Vorlesung gibt Einblick in die digitale Toolbox der Landwirtschaft

Mit seinem Vortrag „Digitalisierung im Landwirtschaftssektor“ beteiligte sich DiP-Sprecher Prof. Dr. Klaus Pillen im Dezember 2023 an der ASQ-Ringvorlesung „The Digital Farmer – Einblicke in die digitale Toolbox der Landwirtschaft“ der Studentischen Förderinitiative der Naturwissenschaften e. V. (SFI) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).
© 2023, Anne-Karen-Beck

Die SFI-Ringvorlesung zur Erlangung allgemeiner Schlüsselqualifikationen (ASQ) thematisierte im gesamten Wintersemester 2023/24, wie sich Landwirtschaft zukunftsfähig gestalten lässt. In der Vorlesung vom 13. Dezember ging Klaus Pillen einleitend eindrücklich darauf ein, wie die Kriterien Bevölkerungswachstum, Klimawandel, Verminderung von Ackerflächen, Ressourcenknappheit und Nahrungsmittelknappheit durch Kriege als Ausgangslage zur Entstehung eines Züchtungsbedarfs an klimaresilienten „Pflanzen aus dem Baukasten“ führten. Um die damit verbundene „Landwirtschaft 4.0“ zu etablieren, sei der zukünftige umfassende Einsatz digitaler Werkzeuge und Prozessketten unumgänglich. Er schilderte die bisherige Entwicklungsgeschichte vom Precision Farming, bei dem es zu Beginn nur um eine digitale Modernisierung der Maschinen ging, über den erweiterten Digitalisierungsprozess hin zum Smart Farming, das bereits das landwirtschaftliche Produktionssystem mit einbezog, hin zum Digital Farming, bei dem der gesamte landwirtschaftliche Betrieb digital abgebildet würde und damit verbundene Daten ohne Zeitverlust in die Wertschöpfungskette eingehen könnten. Ergänzend gab Pillen anhand von konkreten Beispielen Einblicke in Applikationsmöglichkeiten auf Basis von Machine Learning im Agrifood-Sektor und für die Anwendung Künstlicher Intelligenz beim Datenfluss im Ökosystem des Internet-of-Things mithilfe entsprechender Sensorik.

Anschließend stellte der DiP-Sprecher sein neues Projekt „Digitalisierung pflanzlicher Wertschöpfungsketten im Mitteldeutschen Revier in Sachsen-Anhalt“ und die damit verbundene Standort stärkende Vision einer Modellregion der Bioökonomie anhand ihrer drei Innovationsbereiche Pflanzenproduktion, Digitalisierung und Nachhaltigkeit vor. Zum Abschluss gab Pillen eine Zusammenfassung, inwiefern auch seine eigenen Forschungsergebnisse in den Bereichen Genom-Sequenzierung, Hochdurchsatz-Phänotypisierung, Genomische Prädiktion, Genom-Editierung und Pflanzen-Modellierung mittels künstlicher Intelligenz von den neuen Möglichkeiten der Digitalisierung profitierten.

Weitere Informationen zur Ringvorlesung.

Aktuelle Beiträge

Die DiP-Koordinierungsstelle besuchte Ende Januar die „Grüne Woche“ in Berlin und tauschte sich …
Mit seinem Vortrag „Digitalisierung im Landwirtschaftssektor“ beteiligte sich DiP-Sprecher Prof. Dr. Klaus Pillen …
Der erste öffentliche Auftritt: Ende September wurde das Projekt „Modellregion der Bioökonomie zur …

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Der beste Weg, um regelmäßig exklusive Einblicke und wertvolle Informationen zur Digitalisierung in der Landwirtschaft zu erhalten. (Erscheint demnächst 4x pro Jahr)